Seelenpflaster

Ein kreatives Programm für Kinder zur Stärkung ihrer Selbstwirksamkeit

 Ein Ort, der die Seele wärmt

Wenn die Dämmerung sich dem Ende neigt und die Nacht beginnt, dann sucht er einen sicheren Platz, etwas zu essen und jemanden, der ihm zuhört..

Kinder, die zu still sind, oder die Wutausbrüche bekommen, mit Stühlen werfen, die traurig sind, die fortlaufen, deren Lebensprobleme sie erdrücken - diese Kinder können nicht lernen. Sie sind voller Angst und Schrecken und schreien still um Hilfe. Um diese Kinder geht es bei Seelenpflaster.

.

Die Bilder erzählen von Verletzungen, von Kinder-Einsamkeit, von frühen Verzweiflungen. Wenn diese Belastungen sich zeigen dürfen, einen Ausdruck finden können, dann ist der erste Schritt getan, etwas leichter mit allem fertig zu werden.
 

"Vor Einbruch der Dunkelheit mache ich das Lagerfeuer, lege die Brote und Getränke zurecht und warte. Später kommen die heimatlosen Kinder. Zum Reden, zur Hilfe für eine sichere Nacht."      Marie Fenske

Wenn Worte allein nicht reichen, dann braucht man ein Gegenüber, das auch ohne Worte hört. Jemanden, der verstanden hat, dass es für manches keine Worte gibt und trotzdem Möglichkeiten, sich mitzuteilen. Wenn Worte allein nicht reichen, dann brauchen wir jemanden, der uns würdigt. So wie wir sind. Und ganz gleich wie." 

Marie Fenske, Ideenstifterin von Seelenpflaster